Donnerstag, 5. Dezember 2013

zweierlei Makronen mit Quark

Am letzten Sonntag habe ich ca. 3 kg Teig für Liebesgrübchen vorbereitet. Da kommen allerdings nur Dotter rein. Was macht man also mit 750 ml Eiweiß? Natürlich Makronen!
Hier kommt also der zweite Beitrag zu SchokoladenFee´s Blogevent "In der Weihnachtsbäckerei".

Als im November die vielen schönen Zeitschriften mit neuen Keksrezepten und Geschenkideen aus der Küche herauskamen musste ich einfach zuschlagen! In Anlehnung an das Kokosmakronenrezept aus der aktuellen Chefkoch-Ausgabe sind folgende zwei Varianten entstanden.
 

Kokosmakronen
 
Zutaten:
4 Eiweiß, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 65 g Magerquark, 200 g Kokosraspel
 
 
1. Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen.
 
2. 4 Eiweiß, das sind etwa 160 g, sehr steif schlagen. Zucker und Vanillezucker mischen und einrieseln lassen.
 
3. Magerquark und Kokosraspel unterheben. Das funktioniert gut mit einem Teigspachtel.
 
4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit Hilfe von zwei Teelöffel kleine Häufchen auf das Blech setzen.
 
Ca. 12 Minuten backen bis die Makronen schön gebräunt sind und nicht mehr ganz weich. Vom Backpapier lösen sie sich einfacher, wenn sie etwas abgekühlt sind.
Durch den Quark bleiben sie innen schön saftig und werden nicht so trocken. In einer geschlossenen Dose aufbewahren.



 
Haselnussmakronen
 
Zutaten:
4 Eiweiß, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 65 g Magerquark, 200 g gemahlene Mandeln

Sie werden genauso wie die Kokosmakronen hergestellt. Allerdings brauchen sie etwas länger im Ofen, ca. 20 Minuten bei 150°C Umluft.



 

Kommentare:

  1. Das hört sich auch so lecker an! :) Dankeschön für dein zweites Rezept zu meinem Event! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! :)
      Makronen sind bei mir meist trocken gewesen, wenn sie erst mal so schön braun waren. Diese hier bleiben wirklich saftig.

      Löschen